Wir haben seit kurzer Zeit einen neuen „Mitbewohner“ in unserer Küche: Die Rede ist natürlich von unserem genialen Fleischwolf! Wir können gar nicht anders als ihn jedes Wochenende anzuschmeißen und zu experimentieren. 

 

Selbst gemachte Salsiccia

Zutaten (für 10 Würste):

1 Kg mageres Schweinefleisch (Schulter)
300 g Schweinespeck
20 g feines Salz
1 EL Wacholderbeeren
1,5 EL Fenchelsamen
1 Msp. Cayennepfeffer
2 Knoblauchzehen
1 TL Pfefferkörner, schwarz

4 m Schweinedarm (D=25mm)

 

Tipp: Achtet darauf, dass das Schweinefleisch sehr mager und der Speck noch nicht geräuchert ist. Je mehr Speckanteil ihr hinzugebt, desto feiner wird die Wurst später werden.

Ca. 3 Stunden vor dem Start den Schweinedarm gut wässern, sodass er geschmeidig wird und sich später leichter aufziehen lässt.

Beginnen wir mit unserer Gewürzmischung - sozusagen das Herzstück der Wurst.

Hierfür die Wacholderbeeren, die Fenchelsamen, den Cayennepfeffer, die schwarzen Pfefferkörner und das Salz in einen Mörser geben und alles zu einer feinen Mischung mahlen.

Anschließend auch die Knoblauchzehen grob hacken und in die Gewürzmischung einarbeiten

Nun geht es an's Fleischen. Hierfür den Fleischwolf mit dem gröbsten Sieb aufbauen. Das Schweinefleisch sowie den Speck grob Würfeln und einmal durch den Fleischwolf jagen. Anschließend in einer Schüssel zusammen mit unserer Gewürzmischung gut vermengen.

Solltet ihr euch mit dem Salzgehalt nicht ganz sicher sein, nehmt zum Probieren ein kleines Stückchen des gewürzten Fleisches und bratet es kurz in der Pfanne an.

Nun den Schweinedarm auf den Befüllaufsatz aufziehen. Eine genaue Beschreibung hatten wir damals auch schon hier abgebenen - als wir unsere Salami selbst gemacht haben. Wenn der gesamte Darm aufgewickelt ist, die gewürzte Fleischmasse wieder oben auf den Fleischwolf geben.

Nun stellt eine Person den Fleischwolf an und achtet darauf, das Hackfleisch möglichst gleichmäßig nach unten in den Trichter zu drücken. Der Andere hält den Darm fest und dreht diesen alle 15cm einmal um seine eigene Achse, sodass kleine Würste entstehen. Hier sollte man nicht stoppen, sondern das ganze Fleisch auf einmal verwerten. Geht aber schneller, als man denkt! Wen alles befüllt ist, den Fleischwolf abschalten und den Darm am Ende abschneiden.

Frisch genieße ist natürlich das Beste, in einer Tupperdose halten sie euch ca. 1 Woche im Kühlschrank.

 

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 30.6.13
 
Freizeit, 21.3.16
 
Freizeit, 23.2.14
 
Freizeit, 9.3.14
 
Freizeit, 27.6.16
 
Freizeit, 28.3.16