Eine Brettljause mit einem guten Achterl wäre gerade einfach das Größte für dich, den Weg nach Grinzing aber doch nicht wert? Dann koste dich doch durch die Speisekarte bei einem der Stadtheurigen, die meist nur eine kurze U-Bahn-Fahrt entfernt sind.


Zum gschupften Ferdl

Windmühlgasse 20, 1060 Wien

Ein Heuriger mit Pixel Logo, Schmalzbrot in Vegan und Bio-Brettljause für Gourmets. Zum geschupftn Ferdl ist der erste bio-zertifizierte Heurige Wiens mit Bio-Weinen, Bio-Bier und selbstgebrannten Bio-Schnäpsen. Die Karte liest sich wie ein Stück von Ferdinand Raimund: Kalte Platten mit Namen wie „Die gefesselte Fantasie“ oder „Der Bauer als Millionär". Vor allem im Gastgarten im Innenhof, stilecht mit Heurigen Garnitur, kann man laue Abende mitten in der Stadt verbringen.

 

Weinstube Josefstadt

Piaristengasse 27, 1080 Wien

Von außen wirkt das Lokal eher unscheinbar, doch hinter dem Durchgang eröffnet sich ein schmaler, grüner Heurigengarten mit romantischem Salettl. Fast wie in Nussdorf – nur ohne Touristen. Obendrauf gibt's nette Besitzer, hausgemachtes Essen und natürlich literweise Wein. 

 

Schank zum Reichsapfel

Karmeliterplatz 3, 1020 Wien 

Der Wein so süffig, die Brettljause üppig - im schönen Schanigarten gleich hinter der Karmeliterkirche gibt's zwar kein Buffet, dafür aber ausgezeichnete warme und kalte Heurigen- bzw. Buschenschank-Spezialitäten, denn der Inhaber ist Kärntner. Wer sich nicht entscheiden kann, dem empfehlen wir den Reichsapfelschmaus mit Selchkrainer, Schopf- und Kümmelbraten und vielen weiteren Spezialitäten des Hauses. Wo die herkommen, können wir auf der Karte nachlesen: Zum Beispiel aus dem Gailtal oder vom Schneeberg. 

 

Esterhazykeller

Haarhof 1, 1010 Wien

Obwohl der urige Keller auch bei Touristengruppen sehr beliebt ist, schlittert man hier immer wieder in Konkurs. Zuletzt 2015, was die Besitzerin aber nicht davon abhält weiterzumachen. Zu schön ist das Gewölbe aus dem 16. Jahrhundert, zwei Stockwerke unter der Erde und auch das Heurigenbuffet ist gut. In den Sommermonaten hat nur das Stüberl über dem Esterhazykeller geöffnet - hier serviert man Wiener Hausmannskost. 

 

Zwölf-Apostelkeller

Sonnenfelsgasse 3, 1010 Wien

Einer der ältesten Stadtheurigen überhaupt ist der Zwölf-Apostelkeller im ersten Bezirk. Im historischen Ambiente des 14. Jahrhunderts kann man typisch österreichische Speisen wie Schnitzel, Tafelspitz oder Fiakergulasch genießen. Gastgarten gibt es leider keinen, dafür sorgt das Gewölbe an heißen Sommertagen für Abkühlung.

 

Heuriger zur alten Weinpresse

Landstraßer Hauptstraße 126, 1030 Wien

Unscheinbar von außen, sehr urig im Innenraum, eine bodenständige Karte mit Hausmannskost und guten Speisen am klassischen Buffet. Weitere Highlights sind die Gespräche der Wiener Stammgäste am Nebentisch. Ein weißer Spritzer um 2,60 Euro unter der weinüberwucherten Gartenlaube ist definitiv ein Sommer Must-do.

 

Stadtheuriger Gigerl

Rauhensteingasse 3, 1010 Wien

Der Gigerl ist eine ausgehfreudige und modebewusste Figur aus einem Theaterstück und passt perfekt zu diesem urwienerischen Lokal. Das Heurigenbuffet bietet Salate, Wurst und Käse, kalte Vorspeisen, verschiedene Fleischgerichte und österreichische Nachspeisen, wie Kaiserschmarrn. Dazu gibt es natürlich auch eine große Auswahl an Weinen aus Österreich.

 

Header- und Einleitungsbild: Weinstube Josefstadt 

 

Wenn du auf der Suche nach idyllischen Stadt-Oasen in Wien bist, schau doch mal hier!

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 20.5.16
 
Freizeit, 25.4.18
 
 
Freizeit, 28.6.14