Der Herbst markiert die Zeit, in der das schlechte Gewissen allmählich wieder der Vorfreude weicht, die Kinos aufzusuchen. Im charmant knarzenden Sitz einzusinken. Sich gemeinsam mit einem Haufen fremder Menschen in einem stockdunklen Raum in unbekannte Welten zu begeben. Die eigenen Emotionen von der Leine zu lassen.
Um euch zu diesem Genuss zu verhelfen, haben wir einen Überblick der feinsten Filmfestivals und -events in den kommenden Monaten zusammengestellt – samt erster potenzieller Programmhighlights.

 

Viennale

Wann? Von 20. Oktober bis 1. November 2022

Wo? Gartenbaukino, Stadtkino im Künstlerhaus, Urania, Österreichisches Filmmuseum und METRO Kinokulturhaus

Die Viennale ist das größte internationale Filmevent Österreichs und damit sicherlich vielen von euch ein Begriff. Bereits Monate im Voraus könnt ihr hier Filme sehen, über die im kommenden Jahr euer gesamtes filmaffines Umfeld sprechen wird. Somit ist es auch ratsam, sich frühestmöglich Tickets für die oft rasch ausverkauften Vorstellungen zu sichern.

Ein potenzielles Highlight der kommenden Ausgabe stellt sicherlich der neue Film von David Cronenberg dar. „Crimes Of The Future“ heißt der Streifen, mit dem der Großmeister des Körperhorrors zu seinen Wurzeln zurückkehrt und ähnlich wie etwa in seinem Achtziger-Meisterwerk „Videodrome“ reichlich Spielraum für vielseitige Deutungsebenen über unsere Gesellschaft und die Richtungen bietet, in welche sich diese künftig entwickeln könnte. Daneben ist der Film mit einem Cast aus unter anderem Kristen Stewart, Léa Seydoux und Viggo Mortensen hochkarätig besetzt.

Mit „Mutzenbacher“ erwartet euch die neue Dokumentation der renommierten Regisseurin Ruth Beckermann. In ihrem wahrscheinlich bekanntesten Film „Waldheims Walzer“ arbeitete sie die Rolle des ehemaligen Bundespräsidenten Kurt Waldheim in der Zeit des Nationalsozialismus auf.
Ihre neueste Arbeit stellt nun den Roman „Josefine Mutzenbacher oder Die Geschichte einer Wienerischen Dirne, von ihr selbst erzählt“ in den Mittelpunkt. Das über hundert Jahre alte und damalige Skandal-Werk schildert die sexuellen Erlebnisse einer Minderjährigen. Bis heute wird das Buch kontrovers diskutiert und nicht selten als Kinderpornographie eingeordnet.
Im Zuge eines Casting-Aufrufs hat Beckermann eine Reihe unterschiedlicher Männer auf einem Sofa versammelt, um sie mit Passagen aus dem Werk zu konfrontieren. Der Film bildet die Gespräche und Reaktionen ab, die sich daraus ergaben.

 

SLASH Filmfestival

Wann? Von 22. September bis 2. Oktober 2022

Wo? Filmcasino, Metro Kinokulturhaus und Gartenbaukino

Das alljährliche SLASH Filmfestival widmet sich dem fantastischen Film in all seiner Obskurität, Kreativität sowie Blut- und Gewaltlust. Wie immer bildet das Programm nicht nur eine breite Genre-Vielfalt ab, sondern führt auch weit über altgewohnte geografische Grenzen hinweg.

Nachdem uns erst Anfang dieses Jahres mit „The Sadness“ ein überaus saftiger Horror-Film aus Taiwan beschert wurde, kommt nun mit dem Found-Footage-Schocker „Incantation“ der nächste Genre-Vertreter der Region daher. Es geht darin um eine Mutter, die ihre Tochter vor einem Fluch schützen möchte. Der Trailer hat es schon mal ziemlich in sich und macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

Ein besonderes Augenmerk wird beim diesjährigen Programm auf den afrikanischen Film gelegt. So kann man sich etwa auf den Film „Saloum“ aus Senegal freuen. Eine Söldnertruppe flieht mit einem Drogenboss aus Guinea-Bissau in die entlegene Region Saloum, wo sie mit übernatürlichen Mächten konfrontiert wird.

Ebenfalls im Rahmen des Festivals findet die Retrospektive A NIGHTMARE ON QUEER STREET statt. Es ist der ambitionierte Versuch, die eigens erdachte Sparte des Queer Horror Cinemas abzubilden. Die Filmauswahl ist auch hier sehr breit gefächert – Vom Musical-Kult-Streifen „The Rocky Horror Picture Show“ über den erotischen und blutdurstigen „Vampyros Lesbos“ bis hin zum Teenager-Hexen-Film „The Craft“ findet ihr hier sowohl Stoffe vor, die explizit queere Geschichten erzählen, als auch solche, bei denen ein entsprechender Bezug eher zwischen den Zeilen auszumachen ist.

 

Queerfilmfestival

Wann? Von 8. bis 14. September 2022

Wo? Votiv Kino und Kino De France

Auf dem Queerfilmfestival werden dem Publikum alljährlich die besten queeren Filme des Jahres nähergebracht.
Mit von der Partie ist hier etwa das potenziell zu Tränen rührende Coming-of-Age-Drama „Mein erster Sommer“. In dem Spielfilmdebüt von Katie Found geht es um zwei junge Frauen, die sich eines Sommers auf einem abgelegenen Grundstück kennenlernen. Beide tragen schwere Lasten mit sich und kommen sich im Laufe der Zeit immer näher, bis ihre Idylle plötzlich von außen bedroht wird.

Mit „Rex Gildo - Der letzte Tanz“ ist auch der neue Film von Rosa von Praunheim im Programm vertreten. Im Jahr 1971 lieferte der den sehr kontrovers diskutierten Film „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ ab und nahm so eine wichtige Rolle in der Schwulenbewegung Deutschlands zu jener Zeit ein.

Der Film „Girls Girls Girls“, der bereits auf dem berühmten Sundance Filmfestival ausgezeichnet wurde, erzählt die Geschichte drei junger Frauen, die mit dem Chaos der ersten großen Liebe, des intensiven Begehrens und der Leidenschaft konfrontiert werden. Der Trailer verspricht hierbei ein ausgelassenes, mit Neonfarben und Musik stilisiertes Adoleszenz-Drama.

 

Japannual

Wann? Von 6. bis 12. Oktober 2022

Wo? Filmcasino

Ebenfalls im Herbst erwarten euch die mittlerweile 6. Japanischen Filmtage, veranstaltet von der Österreichisch-Japanischen Gesellschaft. Hier werden aktuelle japanische Filme präsentiert und gerne auch unbekanntere Titel in die Auswahl mitaufgenommen.

Das Programm der diesjährigen Ausgabe wird am 22. September 2022 bekanntgegeben. Wenn man jedoch auf die gezeigten Filme der vergangenen Jahre blickt, kann man sich auf eine Vielfalt aus Spielfilmen, Dokumentationen, Kurzfilmen, aber auch Animes gefasst machen.

 

Nach all der Kultur brauchst du eine Stärkung? Hier kommen die schönsten Stadtheurigen!