Der Sommer ist vorbei, draußen stürmt´s, drinnen auch. Aber bevor wir Niederösterreichs fünfte Jahreszeit – den Weinherbst – feiern, wollen wir ein bisschen Kultur genießen. Und wo ließe sich das besser vereinen als im schönen Krems?

 

Kunstmeile Krems

 

Krems, das in ein wenig mehr als einer Stunde von Wien mit dem Zug zu erreichen ist, eignet sich perfekt für einen Tagesausflug egal bei welchem Wetter, denn aufgrund von Krems‘ bescheidener Größe lassen sich die Fußwege auf ein Minimum reduzieren. Das ist vor allem der Kunstmeile Krems zu verdanken: zwischen der Minoriten- und der Dominikanerkirche, die nur ca. 1,6 Kilometer (also eine Meile) voneinander entfernt sind, gibt es so einiges zu entdecken, denn hier liegen zahlreiche Kunst- und Kulturinstitutionen.

 

Kunsthalle Krems

Schon vor dem Eingang der Kunsthalle springen zwei Skulpturen von Hans Kupelwieser ins Auge, die Lust auf mehr machen. Auch der Oberlichsaal im Inneren wird derzeit von den Werken von Hans Kupelwieser geschmückt. Der Niederösterreicher fällt vor allem durch die Materialvielfalt auf, die er verwendet. Unter den zehn Fotogrammen im Großformat, die hier ausgestellt sind, finden sich beispielsweise Werke aus Baryt auf Leinwand oder Öl auf Aluminium.

Hans Kupelwieser hat zurecht noch mehr Platz für seine Kunst bekommen: in der Dominikanerkirche erstreckt sich aktuell eine hölzerne Installation in jede Ecke des Mittelschiffs, die die Kreuzrippenkonstruktion der Decke spiegelt. Im Chor laden außerdem Plexiglasstelen mit verschiedenartigen Lupen dazu ein, Details der Kirche vergrößert zu betrachten.

Wer den Künstler beim Artist Talk treffen möchte, sollte den 9.10. für einen Kulturausflug nach Krems auswählen, denn da kommt Kupelwieser höchstpersönlich in der Dominikanerkirche vorbei.

 

Landesgalerie Niederösterreich

Unser persönliches Highlight war die Ausstellung in der Landesgalerie zur Künstlerin Isolde Maria Joham, in der wir uns Stunden hätte aufhalten können. Nicht nur weil die Ausstellung so viele Werke umfasst, sondern weil es auf jedem einzelnen Bild so viel zu entdecken gibt. Die Künstlerin scheint alles zu können: sie macht bunte Kunst aus Glas, das sie selbst als „farbiges Licht“ bezeichnet, sie zeigt auf riesigen Leinwänden, dass Pop-Art zu Unrecht eine Männerdomäne ist, sie stellt kritische Fragen, mit denen sie uns beweist, dass ihr Talent weit über die bemerkenswerte Maltechnik hinausgeht.

Die Kunst auf ihren Leinwänden zeigt die Folgen des Libanonkriegs, ihre Eindrücke aus Fernostreisen, Roboterspielzeuge inkl. Pickachu, die Verdrängung von Vögeln aus ihrem natürlichen Lebensraum, Tierversuche oder Müll – immer mit kritischem Blick, manchmal offensichtlich, manchmal subtil. Wenn wir die Ausstellung mit einem Wort beschreiben müssten, wäre es ohne jede Ironie: spannend.

Die Werkschau in der Landesgalerie, die die größte Ausstellung ist, die der 90-jährigen Künstlerin je gewidmet wurde, geht nur noch bis zum 9.10. – schnell auf nach Krems!

Noch länger zu sehen (bis 15.01.2023) und nicht weniger beeindruckend ist die Ausstellung „Chiara Shiota. Across the River“ im Erdgeschoss. Ein dichtes Geflecht aus roten Wollfäden verbindet den lichtdurchfluteten Ausstellungsraum mit am Boden liegenden Booten.

 

Karikaturmuseum Krems

… oder auch das "Kari", wie Kenner*innen sagen. Hier haben wir stolz gestaunt, von welchen kreativen Österreicher*innen wir erst jetzt gehört haben. Der Character-Designer Florian Satzinger, dessen Arbeit und Schaffensphasen hier eine Ausstellung gewidmet wurde, hat niemand geringeren als Donald Duck neu interpretiert! Die Ausstellung "Donald Made in Austria!" lädt uns nicht nur auf eine Reise in die fantastische Welt des Character-Designs ein. Mit dem begleitenden Exkurs einer Grazer Diversitätsexpertin werden außerdem aktuelle Fragestellungen zur Vermeidung von Stereotypen im Character-Design gestellt.

 

Märkte

 

Wochenmarkt und Bauernmarkt

Der Bauernmarkt am Freitag auf dem Pfarrplatz und der Wochenmarkt am Samstag auf dem Dreifaltigkeitsplatz machen das malerische Krems noch idyllischer als es ohnehin schon ist. Es geht sogar noch besser: und zwar mit dem Genussherbst in der Kremser Altstadt & am Kremser Genussmarkt (Pfarrplatz). Mit Wein, Sturm und Staubiger von Winzer*innen aus der Region, Live-Musik und Schmankerl wie Erdäpfel & Butter, Sausemmerl und Weißwurst.

 

Vintage-Abendmarkt

Wiener Hipstern und Schnäppchen-Shoppern empfehlen wir, ihren Ausflug zur Kunstmeile an den ersten Mittwoch im Monat zu legen: da findet nämlich immer der Vintage-Abendmarkt statt, der auf dem Pfarrplatz zum Ausklingen des Tages einlädt.

Nächster Termin: 5.10.

 

Restaurants

 

Firenze Pizzeria

Wer einen Herbsttag ohne Regen erwischt hat und mehr gehen möchte als die 1,6 Kilometer auf der Kunstmeile, dem/der ist ein Spaziergang durch Stein zu empfehlen, um jegliches Wiener Großstadtgefühl zu vergessen. Auch ohne längeren Spaziergang lohnt sich der kurze Weg rüber nach Stein für die beste Pizza der Gegend in der Firenze Pizzeria!

 

MarktSpiel

Das MarktSpiel ist nicht nur hübsch von außen wie innen und hat gutes Essen, es hat auch ein unschlagbares Angebot: für 9,90 bekommt ihr hier mittags ein vegetarisches 3-Gänge-Menü, das eine wunderbare Basis für einen Museumsnachmittag bildet.

 

Mezcal

Authentische mexikanische Küche zu finden ist gar nicht so leicht, aber sogar das kann Krems bieten. Das frische, würzige Essen im Mezcal lässt unser Gourmetherz höher schlagen. Das Restaurant lieben wir außerdem für das schöne Ambiente, das das herzliche Gastro-Ehepaar schafft.

 

Drinks

 

Heuriger Müllner

Krems ist sich seiner Verantwortung, uns bei unserem Ausflug mit gutem Sturm zu versorgen, durchaus bewusst und es gibt dementsprechend viele Heurige. Besonders urig ist zum Beispiel der Heurige Müllner, nicht weit weg von der Dominikanerkirche – wer diese also als letzten Stopp der Kultur-Tour gewählt hat, muss den Durst nicht viel länger aushalten.

 

Schmid’s

Wer statt Sturm lieber Craft Bier trinkt, ist in der Burgerbar Schmid’s richtig aufgehoben, die zurecht nicht nur für das Essen und die vegane Auswahl, sondern auch den guten Service und die gemütliche Atmosphäre gelobt wird.

 

Filmbar im Kesselhaus

Am Campus der Domauuniversität Krems befindet sich ein weiteres Beispiel dafür, wie gut Krems Kultur und Kulinarik verbinden kann. Das Kino im Kesselhaus zeigt nicht nur Filme, sondern veranstaltet auch Konzerte, Lesungen & Co und hat eine Filmbar, die mit Essen und Getränken verwöhnt. Ein 3 in 1 wie wir es lieben! Außerdem: sonntags gibt es Filmfrühstück!

 

Wieder zurück in Wien? Dann kommen hier 8 schöne Platzerl zum Lesen!