Minimalismus – Der trendige Lebensstil ist gerade in aller Munde und die Sommerferien eignen sich doch perfekt, um mal so gründlich die Wohnung auszumisten, oder? Aber wie kann das Aufräumen noch effektiver, kurzweiliger und vielleicht etwas spaßiger als sonst werden? Wir haben einige Ausmistmethoden für euch gesammelt. Also: Let´s get started!

 

KonMari Methode

 

Die derzeit wohl bekannteste Aufräum,- und Ausmistmethode stammt von der Japanerin Marie Kondo.  Dabei geht man beim Ausmisten anstatt von Raum zu Raum, von Kategorie zu Kategorie (z.B.: Kleidung, Badeutensilien, Büro/Lernzeug, etc.), vor.

Als erstes sammelt man die Kategorien auf jeweils einem großen Haufen. Dieser Haufen kann einem vor Augen führen, wie viel man eigentlich besitzt, und stark motivieren, sich nun endlich von einigen dieser Sachen zu trennen.

Dann kommt der entscheidende Schritt der KonMari Methode: Jedes Stück nimmt man sich einzeln zur Hand und fragt sich „Macht mir dieses Teil Freude?“ Nur wenn man diese Frage klar mit einem „Ja“ beantworten kann, wird das jeweilige Teil behalten, bei einem „Nein“ gespendet, verschenkt oder entsorgt.

Laut der Aufräum-Expertin kann man sich dadurch rasch von vielen Dingen trennen und wenn man nur mehr Dinge bei sich hat die einen glücklich machen, ist man auch selber innerlich glücklich und „aufgeräumt“.

Tipp: Eine Anleitung zum Falten eurer Kleidungsstücke, nach dem aufräumen des Schrankes nach KonMari Art, findest du hier:

 

Die drei Kisten Methode

Diese Methode ist schnell und effektiv, der Kleiderschrank eignet sich zum Beispiel super dafür. Man braucht dazu nur drei große Kartons und schon kann es los gehen:

In die erste Kiste kommt alles, was man behalten möchte bzw. an einen anderen Platz stellen möchte.

In die zweite Kiste kommt alles, was man an Freunde verschenken, spenden oder verkaufen möchte.

In die dritte Kiste kommt schließlich der ganze Müll, kaputte und nicht mehr verwendbare Sachen.

 

Die 15 Minuten Challenge

Genauso schnell wie diese Aufräum-Methode ist, ist sie auch erklärt: In 15 Minuten einen Teilbereich deiner Wohnung entrümpeln! Sie eignet sich am besten für zwischendurch oder wenn es mal schnell gehen muss. Bereiche, in denen die Challenge super klappt:

1. Die Sockenlade (einzelne oder löchrige Socken)

2. Der Badezimmerschrank (alte Kosmetikprodukte,...)

3. Bücher (davon hat man doch immer zu viele im Schrank stehn)

4. oder Schreibstifte (kaputte Filzstifte und Kullis sind der Klassiker)

 

Die 12-12-12 Methode

 

Wieder von einer Japanerin, und zwar von Hideko Yamashita, ist die folgende Methode. Diese verspricht: Mit einem Schlag kann man 36 Dinge loswerden und zwar indem man nach einem strikten Prinzip vorgeht.

1. 12 Dinge werden gespendet

2. 12 Dinge werden weggeworfen

3. 12 Dinge werden dem eigentlichen Besitzer zurückgegeben (längst vergessene und ausgeborgte Dinge von Freunden, Familie oder Bekannten)

 

Und wohin jetzt mit den ganzen ausgemisteten Sachen?

Spenden

Die „Carla“ Läden und Kleiderboxen der Caritas Wien, allseits bekannt und stets auf Unterstützung angewiesen. 

Der „Kostnix Laden“ in Wien, ein Laden indem alles gratis ist, jede*r kann spenden, jede*r kann Sachen die einem gefallen mitnehmen. eine tolle Idee, die sicher unterstützendwert ist. Klick hier für mehr Infos!

Die Volkshilfe Wien

Das Flüchtlingsprojekt „Ute Bock“ kümmert sich seit dem Jahr 2000 um Flüchtlinge und Asylwerber in Österreich. 

 

Verkaufen/Tauschen:

Die Flohmarkt App „Shpock“ ist auch in Zeiten von Corona durchaus hilfreich beim verkaufen von Sachen. 

Das Cafe „7stern“ veranstaltet regelmäßige Flohmarkt und Kleidertauschevents.

„Die Turnhalle“ in Wien ist unter Vintage Liebhabern für ihre Flohmärkte bereits bekannt! 

 

Wenn du ungeliebte Kleidungsstücke selbst umgestalten willst, kommen hier die besten Pimp-Tipps!

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 14.9.20
 
 
 
Freizeit, 19.9.14