Frauen Film Tage

1. bis 7. März, Wien

Im Fokus der Frauen Film Tage stehen zum einen weibliche Filmschaffende, zum anderen frauenspezifische und gesellschaftspolitische Inhalte und Problemstellungen. Im Rahmen des Festivals wird alljährlich ein Ehrenpreis an eine Frau verliehen, die sich für das Filmschaffen von Frauen einsetzt aber nicht im Licht der Öffentlichkeit steht. Publikumsgespräche finden dieses Jahr zum Beispiel mit der erfolgreichen Casterin Lisa Oláh oder der Regisseurin Barbara Albert statt. Die Filme werden im Stadtkino im Künstlerhaus und im Filmcasino gezeigt.

 

Tricky Women

7. bis 11. März, Wien

Seit bereits 11 Jahren findet das Tricky Women Festival rund um den Weltfrauentag statt. Als weltweit einziges Filmevent legt Tricky Women den Fokus auf von Frauen produzierte Animationsfilme. Dokumentarisches, Retrospektiven, das Österreich-Panorama, Filmschulstudenten, sowie wechselnde Kurationen sind fester Bestandteil des Festivals. Der Schwerpunkt für 2018 liegt auf Arbeit und Work Affairs, sowie 100 Jahre Frauenwahlrecht, Demokratie und Mitbestimmung. Die Filme werden im Gartenbaukino (Eröffnung) und im Metro Kinokulturhaus gezeigt.

 

Diagonale – Festival des österreichischen Films

13. bis 18. März, Graz

Im Mittelpunkt der Diagonale steht der Filmwettbewerb, der aus rund 500 Einreichungen die besten Spiel- und Dokumentarfilme, sowie die besten Kurz-, Animations-,  Experimentalfilme und -videos zeigt. Weiters präsentiert das Festival zahlreiche Highlights des vergangenen Kinojahres, filmhistorische Spezialprogramme, Diskussionen, Masterklassen, sowie europäische Koproduktionen mit österreichischer Beteiligung. Das Festival findet in der adaptierten Helmut List Halle mit über 1200 Sitzplätzen statt. Die meisten Leute gehen aber auch wegen der coolen Eröffnungs- und Afterpartys hin.

 

Crossing Europe Filmfestival

25. bis 30. April, Linz

Seit 2004 widmet sich das Linzer Crossing Europe Filmfestival dem zeitgenössischen und gesellschaftspolitischen Autorenkino aus Europa. An sechs Festivaltagen verwandelt sich die Stadt in das österreichische Wohnzimmer des europäischen Films und zeigt rund 160 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme. Dabei handelt es sich in erster Linie um Filme, die sich gängigen Konventionen und Vorgaben des Kinos entziehen und zum Beispiel ohne die übliche Filmmusik auskommen. Ein großer Fokus wird auf den europäischen Filmnachwuchs gelegt, die beim "Cinema Next Europe"- Programmpunkt ihre Arbeiten präsentieren und Preisgelder gewinnen können. Gezeigt werden die Filme im OÖ Kultur Quartier, im Offenen Kulturhaus OÖ, im Moviemento und im City-Kino.


Ethnocineca

4. bis 10. Mai, Wien

Die Ethnocineca findet heuer zum 12. Mal statt und bringt alljährlich die internationale Dokumentarfilmkino-Szene nach Wien. Das Festival wird u.a. neue Kooperationen mit der Uni Wien eingehen und versteht sich als Erweiterung des Ausstellungsprogramms des Wien Museums. Die Ethnocineca zeichnet sich durch die Leidenschaft für Dokumentarisches aus. An sechs Tagen werden zeitgenössische Filme gezeigt, welche die verschiedenen gesellschaftlichen Wirklichkeiten und die Diversität menschlicher Lebenswelten aufzeigen. Die Filme laufen im Votivkino und im Kino de France.

 

Internationales Filmfestival Innsbruck

29. Mai bis 3. Juni, Innsbruck

Das IFFI gehört neben Viennale, Diagonale und Crossing Europe zu den wichtigsten österreichischen Filmevents. Gezeigt wird eine Selektion aus 65 Lang- und Kurzfilmen (Spiel- sowie Dokumentarfilmen) aus Lateinamerika, Afrika, Zentralasien und Osteuropa. Das IFFI versucht, Filme über weniger bekannte Regionen der Erde ins Programm aufzunehmen und die Lebenswelten daraus zu thematisieren. Schwerpunkt für 2018 sind Filme aus oder über Chile, Georgien und ganz Afrika. Diese werden im Leokino 1+2 und im Cinematograph gezeigt.

 

VIS Vienna Shorts

29. Mai bis 4. Juni, Wien

Das legendäre VIS = Vienna International Shortfilm Festival steht ganz im Zeichen internationaler Filme mit einer Länge bis zu 30 Minuten und bietet darüber hinaus ein umfangreiches Begleitprogramm mit Clubbings, Ausstellungen, Podiumsdiskussionen und und und. Die vertretenen Genres reichen von Spiel- oder Dokumentarfilmen über Animationen bis hin zu Experimentalfilmen. Das Programm wird in sechs Sektionen für den Wettbewerb unterteilt. Die Preisträger sind automatisch für die Nominierung für den Oscar und den Österreichischen Filmpreis qualifiziert. Festival-Partys gibt's u.a. im Festivalcafé und im Club U. Die Filme des VIS laufen unter dem Programmtitel "Shaping democracy- the republic in 24 frames per century" und werden im Gartenbaukino, METRO Kinokulturhaus und im Filmmuseum gezeigt.

 

Vorschaubild: (c) Paul-Pibernig-Diagonale
Headerbild: (c) Andreas-Kepplinger-VIS

 

Die schönsten Independent Kinos in Wien findest du hier.

Mehr zum Thema
 
Kultur, 16.10.14
 
Design, 8.10.13