Ab sofort berichten hier bekannte und weniger bekannte Wiener von ihrem ersten Clubbesuch. 

Inzwischen gehört Gregor Imhof das Sass, einer unserer liebsten Wiener Clubs - da bleibt nicht mehr viel Zeit, um in fremden Locations zu feiern. Doch früher war alles anders: Gregors Liebe zu heißen Kellern begann vor vielen Jahren im U4, damals einer der angesagtesten Clubs der Stadt...

 

Vom Jungle in den Club  

Der erste bleibende Eindruck eines Clubbesuches war eindeutig das U4. Ich war zwar schon davor mit Freunden auf einigen HipHop-Festivals, Jams, Konzerten und der Zeit entsprechend auch auf einer Jungle-Veranstaltung in der Arena, gewesen... Hier referierte unser Sitznachbar darüber, dass er die Musik sehen könne und der Abend nahm ein abruptes Ende nachdem ein ebenfalls anwesender Punk meinem Freund versehentlich, auf den Stufen sitzend, über die Schulter kotzte. Aber ich schweife ab…

Vor dem ersten U4-Besuch gingen wir standesgemäß Vorglühen beim Franz (ich hoffe mein Gedächtnis lässt mich hier nicht im Stich), ein etwas kauziger Wirt ums Eck. Dann hofften wir am Türsteher Conny vorbei in die dunkle Höhle zu kommen... 

Unten erwartete uns ein herrlich muffiger Geruch, es war brütend heiß (im Sommer so aufgewärmt, dass es von der Decke tropfte) und jeder rauchte, überall und pausenlos... Ich war elektrisiert, wurde mitgerissen, tanzte, trank (zwei Bier dann war das Geld aus), drehte mich um mich selbst, versuchte grimasierend ein hübsches Mädchen anzulächeln und wartete 20 Minuten. Später dann rauchend aber ernüchtert, drei Stunden in der Ecke sitzend, bis ich öffentlich wieder nach Hause fahren konnte... Das machte so viel Spaß, dass ich dies von da an wöchentlich vollzog (an variierenden Orten wie dem Volksgarten, der Meierei, den Sofiensälen, dem Planetarium, etc.).

 

Hier geht's zum ersten Clubbesuch von YouTube-Star Michael Buchinger

 

Mehr zum Thema
 
Party, 14.12.17
 
Party, 28.10.17