Wien ist nicht nur die Stadt der Oper und der Hochkultur, sondern auch der modernen Kunst und Street Art. Dank der vielen legalen Wände an denen man sich künstlerisch austoben kann ist in Wien eine internationale Street-Art Szene entstanden, die mit Farbe grauen Hauswänden neues Leben einhaucht. Hier stellen wir euch einige der besten Street Art Hotspots der Stadt vor. 

 

Donaukanal

 

(Künstler: Deadbeat Hero, ein Expat aus Amerika der seit einiger Zeit in Wien sein Unwesen treibt)

Ein klassischer Fall von „No-Na“, weiß doch jeder der länger als 2 Tage in Wien verbracht hat, dass die Wände am Donaukanal mittlerweile mehr Farbe als Bausubstanz beinhalten. Die Halbwertszeit der Kunstwerke könnte einer reifen Avocado Konkurrenz machen, wodurch die Graffitis an den Wänden nach 2 Wochen der Abwesenheit kaum wiederzuerkennen sind und ständig etwas Neues entsteht. Dadurch wird einem hier aber auch nie langweilig. 

 

Yppenplatz

Der Yppenplatz ist nicht nur dank seiner hippen Bars und Lokale ein All-Time-Favorite in Wien sondern überzeugt auch durch seine coole Street Art Szene. Nichts schlägt das Gefühl, sich in einer warmen Sommernacht draußen an eine der vielen Bars zu setzen und sich vom bunten Treiben und den Graffitis an den Wänden berauschen zu lassen.

 

Schwendermarkt

Im 15. Bezirk, und speziell um den Schwendermarkt, sind die Wände zu voll geworden, deswegen ist man auf den Boden ausgewichen. Besonders viel los ist hier während Grätzl Festen, wie dem Reindorfgassenfest. Nutz den Besuch auch, um bei einer Lesung, einer Ausstellung oder einem anderem hippen Art-Event in der Galerie Improper Walls gleich um die Ecke vorbeizuschauen.  

 

Mariahilf und Neubau

Dass sich im 6. und 7. Bezirk das Zentrum der Street Art Szene in Wien befindet ist jetzt nicht wirklich überraschend. Besonders tolle Kunstwerke gibt‘s an der Gumpendorferstraße und in der Nähe der Burggasse, Neustiftgasse und Neubaugasse zu bewundern. Unbedingt die während des Calle Libre Festivals bemalte Amonstiege besuchen!

 

Wieden

Der 4. Bezirk versprüht einerseits auf den heruntergelassenen Rollläden am Naschmarkt den Ghetto-Style, wie aus einem amerikanischen Law-and-Order Film der 90er, andererseits beeindruckt er auch an den großen Wänden um die Wienzeile und um die U-Bahn Station Taubstummengasse mit prächtigen großen Wandgemälden. 

 

Leopoldstadt

Aus der Reihe „Who-would-have-thought-it´s-cool-here” wollen wir euch den 2. Bezirk für funky Street Art ans Herz legen. Während sich der Zweite mit der WU, dem Karmelitermarkt und coolen Locations wie der Creau vom dubiosen Würstelprater-Image losgelöst hat, ist auch die kreative Szene hier gewachsen. Zum Teil sogar im Auftrag der Stadt, wie die vielen unterschiedlichst bemalten U-Bahn-Betonpfosten zwischen Krieau und Stadion. Absolut Sehenswert! Auch das Stuwerviertel ist einen Abstecher zwecks Kunstbestaunung wert.

 

Street Art ist nicht nur etwas für erfahrene Profis, sondern auch jeder Hobbykünstler darf seine künstlerischen Ambitionen ausleben. Ideen findet ihr z.B. hier. Wichtig dabei: Respekt zeigen! Also nicht einfach über ein cooles Graffiti drübermalen (auch Crossing genannt), sonst sieht es schnell nicht mehr so toll aus.

Tipps für diese Recherche haben wir uns von den Machern von Vienna Murals geholt, die auf ihrer Homepage eine kostenlose, laufend aktualisierte Map zu allen Street-Art Standorten in Wien bereitstellen.

 

Hier geht's zu einem Artikel über Kunst in U-Bahn-Stationen.

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 10.11.17
 
Design, 10.9.14
 
Design, 20.8.14