Österreich, ach bist du schön und kann man dich auch so gut sehen – vor allem von den Bergen! Klar, die sind etwas weit weg, aber auch in Wien, oder zumindest ganz in der Nähe der Hauptstadt, können sich einige Plätzchen wortwörtlich sehen lassen! Und das Beste daran: Man kann sie alle innerhalb einer Stunde von der Innenstadt aus erreichen.

 

Die Salmannsdorfer Höhe

Die Salmannsdorfer Höhe findest du im wunderschönen 19. Bezirk, dessen Name ursprünglich im Jahre 1925 nach einem Gipfel des Dreimarksteins (454 m) benannt wurde. Ganz egal, zu welcher Jahreszeit es einen dorthin verschlägt, der Ausblick über Wien ist einfach magisch. Wer durstig oder hungrig wird, kann sich beim nahegelegenen Heurigen, etwa beim Friseurmüller, ein paar Schmankerln gönnen. 

 

Kahlenberg

Echte Wiener*innen kennen jedes Eck vom guten alten Kahlenberg - und seiner atemberaubenden Aussicht! Nicht umsonst ist der Kahlenberg eines der beliebtesten Ausflugsziele, wenn man was zum Schauen finden will. Der Kahlenberg liegt an der Grenze zu Klosterneuburg und bei Schönwetter kann man sogar bis zum Leithagebirge oder den slovakischen Karpaten sehen. 

Noch mehr Inspiration zum Kahlenberg gibt's hier oder hier.

 

Jubiläumswarte

Der Jubiläumswarte (in 1160 Ottakring) kann man, bis auf die Wintermonate, jederzeit einen Besuch abstatten. Insbesondere bei klarer Sicht kann man einen Blick auf die weit entfernten Hainburger Berge, das Leithagebirge und auch den Großteil des Wiener Beckens erhaschen. Nicht zuletzt sieht man auch über den angrenzenden Wienerwald. Ihr könnt die Jubiläumswarte entweder per Rad, Auto, Bus oder auch über den Stadtwanderweg 4 erreichen. 

 

Wilhelminenberg

Wir verweilen noch ein wenig im 16. Bezirk, denn dort, über den letzten Weinbergen Ottakrings, befindet sich ein weiterer schöner Aussichtspunkt - der Wilhelminenberg. Dieser liegt unweit von der Jubiläumswarte und entzückt mit einem wunderschönen Ausblick über Wien. Übrigens gibt es da auch das Schloss Wilhelminenberg, welches 1781 erbaut wurde und heute als Hotel genutzt wird. Man kann aber auch zum Essen kommen und sich durch eine feine und eher gehobene Karte kosten. Ich kann mich von der bezaubernden Aussicht nicht sattsehen und werde bald wieder hinauf düsen. Wie? Mit dem Auto, dem Rad, dem Bus oder mittels Stadtwanderweg 4 zu Fuß.

 

Donauturm

Nördlich der Donau steht das höchste Gebäude Österreichs - der 252 Meter hohe Donauturm. Kein Wunder, dass im Donauturm auch eine herausragende Aussicht über Wien und seine Umgebung zu genießen ist. Und das Ganze auch noch mit einem 360-Grad-Ausblick! 

 

Leopoldsberg

Zu guter Letzt stelle ich euch meinen Favoriten vor - den Leopoldsberg im 19. Wiener Gemeindebezirk. Wenn ich euch einen guten Tipp geben darf: Steht sehr früh auf und seht euch den Sonnenaufgang an. Ihr werdet es nicht bereuen! Die Burg am Leopolsberg ist außerordentlich interessant, doch die Geschichte dahinter würde den Rahmen hier sprengen. Googled einfach selbst und lasst euch auf einen Geschichtshappen und Aussichtstraum ein!

 

Wer lieber nicht so weit fahren will und den urbanen Ausblick liebt, findet ihn auf einer dieser fancy Dachterrassen Bars. Und noch mehr Aussichtspunkte findet ihr hier.

Mehr zum Thema
 
 
Freizeit, 10.11.17
 
Freizeit, 31.7.20
 
Freizeit, 24.7.20