Eine Uni, ein stereotyper Kleidungsstil der Studenten und Studentinnen. Wenn wir an eine bestimme Wiener Bildungsstätte denken, haben wir sofort auch ein Bild über den „typischen Studenten“ im Kopf. Die Typen mit den babyblauen Hemden, die findet man wohl am ehesten auf der WU. Die Waldviertler-tragenden, ökologischen Umweltschützer auf der BOKU und die abgespaceten, mutigen Künstler auf der Angewandten. Aber stimmen all diese Assoziationen wirklich?

 

Teil 3: BOKU

Als dritte Station steuere ich die BOKU an. Auffällig viel Converse und Vans werden hier getragen. Generell viele Menschen mit Rucksäcken, mir bietet sich ein ähnliches Bild wie auf der TU. Unscheinbarkeit trifft auf alternative Individualität. Überraschender Weise sind die BOKU-Studenten anscheinend große H&M-Fans. 

 

Stefan, 23 (Forstwirtschaft)

T-Shirt: H&M
Hose: H&M
Haube: blue tomato
Schuhe: Converse

Wien(er)stil in Worten: "unterschiedlich"

 

Julia, 21 (Agrarwissenschaften)

Jacke: H&M
T-Shirt: von Oma
Hose: promod
Leggins: H&M
Schuhe: Waldviertler

Wien(er)stil in Worten: "gemütlich sophisticated"

 

Tini, 21 (Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung)

Alles von H&M
Tasche: selfmade

Wien(er)stil in Worten: "multikulti"

Fotos: Elisabeth Brandauer

Die TU-Studenten von letzter Woche findet ihr hier. Nächste Woche kommt die WU!

 

Mehr zum Thema
 
 
 
 
 
Design, 20.8.14