Bezahlte Anzeige

 

In dieser nassen und kalten Jahreszeit stellen die Wiener Museen nicht nur einen angenehmen Zufluchtsort dar, nein sie laden uns ein, in die unterschiedlichsten Welten der Kunst einzutauchen. So erhalten wir im Dezember Einblick in eine 100 Jahre alte Fotografiensammlung, können am Stimmungsbarometer des Grafikdesign-Stars Stefan Sagmeister den eigenen Glücksgrad messen, oder uns von den farbgewaltigen Bildwelten der Expressionisten beeindrucken lassen.

 

Hier die Highlights der Wiener Kunstszene:

Augen auf! 100 Jahre Leica Fotografie

4.12.2015 – 21.02.2016 "TEIL 1- DIE KLASSIKER" im WestLicht. Schauplatz für Fotografie

11.12.2015 – 13.02.2016 "TEIL 2 – DIE ZEITGENOSSEN" im OstLicht. Galerie für Fotografie

Fotocredits: Alfred Eisenstaedt, 2014 / Leica Camera AG, Courtesy Skrein Photo Collection

Zu sehen sind Meisterwerke international renommierter Leica Fotografen und ausgewählte Kameramodelle aus 100 Jahren Leica Technik. Die Werke von Alexander Rodtschenko, Henri Cartier-Bresson, oder Susan Meiselas sind Beispiele einzigartiger Momentaufnahmen, die eine nie dagewesene Spontaneität aufweisen. Die innovative Verwendung von 35 mm-Kinofilm, dem kompakten Format und Hochleistungsobjektiven hat die Fotografie im 20. Jahrhundert revolutioniert. Übergreifend wird die Wanderausstellung vom Fotomuseum WestLicht und der Galerie OstLicht präsentiert.

 

Star Wars™ Identities

18.12.2015 – 16.04.2016 in der MAK Ausstellungshalle

Ab Mitte Dezember können insgesamt 200 beeindruckende Originale aus dem Lucas Museum of Narrative Art (Chicago) bestaunt werden. Nicht nur die Star Wars-Charaktere können auf völlig neue Art und Weise wiederentdeckt werden: Besucher begeben sich auf die ganz persönliche Suche nach der eigenen Identität. Wissenschaftler aus den Bereichen der Neuropsychologie, Biochemie und Genetik haben die Ausstellung in drei Bereiche gegliedert: „Ursprung“, „Einflüsse“ und „Entscheidungen“. Mittels Ausstellungstechnologie erstellt man seine individuelle Star Wars-Persönlichkeit, indem man Elemente der eigenen Identität mit fiktionalen Elementen an verschiedenen Terminals auflädt. 

Am Ende muss man sich entscheiden: Gehöre ich der Hellen oder der Dunklen Seite der Macht an. Welche Mächte formen mich?

 

100 Beste Plakate 14

11.11.2015 – 28.03.2016 im MAK-Kunstblättersaal

Bereits zum zehnten Mal zeigt das MAK die einhundert überzeugendsten Gestaltungskonzepte des Plakatdesigns aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Siegerprojekte des Grafikdesignwettbewerbs demonstrieren die Funktion eines Plakats, das mehr als nur bloße Werbefläche ist. Erneut wurde die Vielseitigkeit der Gestaltungsmöglichkeiten bewiesen. Außerdem finden sich innovative Ideen auch im Herstellungsprozess: So wurde als Beispiel ein Plakat im Hightech-Verfahren gestrickt. Die Arbeiten bestechen durch Spiel mit Typografie, Bildwitz und explosiver Farbgebung. 

 

Stefan Sagmeister - THE HAPPY SHOW 

28.10.2015 – 28.03.2016 im MAK

Fotocredits: MAK Aslan Kudrnofsky

Mit dem Grafikdesigner Stefan Sagmeister begibt man sich auf die Suche nach Glück. Anhand von Drucken, Skulpturen, interaktiven Installationen und Videos veranschaulicht dieser seine Erfahrungen mit Meditation, kognitiver Therapie und stimmungsverändernden Medikamenten im Hinblick auf die Steigerung des persönlichen Glücks. The Happy Show erstreckt sich über weite Teile der Ausstellungsräume und bezieht auch „Zwischenräume“ des Museums ein – So findet man handschriftliche Kommentare des Künstlers zu seinen gezeigten Projekten an Wänden, Geländern und auch in den Toilettenräumen.

Ergänzt wird die Ausstellung durch sozialwissenschaftliche Daten von Psychologen, Anthropologen und bedeutenden Historikern, um die Experimente mit Psyche und Typografie in einen größeren Kontext zu setzen.

 

Farbenrausch

9.10.2015 – 11.01.2016 im Leopold Museum

Bildcredits: Franz Marc, Kleine Komposition III, 1913 © Leopold Museum  Vienna

Die herausragenden Meisterwerke des deutschen Expressionismus zeichnen sich durch einen freien Umgang mit Form und Farbe aus. Die markanten Formelemente, die eine Auflösung der traditionellen Perspektive bewirken, und die radikale Reduktion auf das Wesentliche provozierten das bürgerliche Publikum. Gemälde, sowie Papierarbeiten der Hauptvertreter dieser Kunstrichtung, zeugen vom Aufbruch in die Moderne. Farbgewaltige Arbeiten bekannter Künstlervereinigungen wie die „der Brücke“ oder „des Blauen Reiters“ (Franz Marc), sowie der Künstler Wassily Kandinsky und August Macke kann man noch bis 11.01.2016 im Leopold Museum bestaunen.

 

Auf den ersten Blick – Junge Illustration aus Wien

30.09.2015 – 31.01.2016 im Wien Museum

Bildcredits: Michael Hacker, The Hives, 2013 (j.Illu.Wien)

Diese Sammlung an Illustrationen, die mit Stift, Pinsel oder Kreide in den unterschiedlichsten Verfahren kreiert wurden, veranschaulicht die Qualitäten, die diese Kunstform so auszeichnet. Als angewandte Kunst muss eine Illustration auf den ersten Blick schon genügend Aussagekraft haben – dies macht die Schwierigkeit aus. Kinderbuchillustrationen, Collagen, Poster und sogar Werbefilme junger talentierter Künstler, die in Wien arbeiten, veranschaulichen das breite Spektrum dieser Kunstrichtung. Die Agentur Studio VIE (Branding und Design) präsentiert die Ausstellung im Rahmen der Vienna Design Week.

 

Lightopia

16.09.2015 -10.01.2016 im Möbel Museum Wien

Das Hofmobiliendepot widmet sich Zukunftsvisionen aus Licht. Berühmte Leuchten aus der Designgeschichte, faszinierende Installationen und neue Technologien, die die Möglichkeiten des Lichtdesigns in den letzten Jahren erweitert haben, sind in der ersten umfassenden Ausstellung in Österreich zentraler Punkt. Zu finden sind Exponate der Leuchtensammlung des Vitra Design Museums, u.a der Designer und Künstler Olafur Eliasson, oder Front Design. In den interaktiven Bereichen und begehbaren Installationen, können Besucher die Kraft des Lichts erleben.

 

 

 

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 21.8.15
 
Kultur, 14.7.16
 
Freizeit, 10.10.16