Die Sonne scheint, der Spritzer kühlt, endlich ist der Sommer da. Bobos pilgern auf die Märkte, Studenten an den Donaukanal, der erste Bezirk wird zum Schanigarten erklärt und alle anderen setzen sich auf den nächsten freien Platz im MQ. Wer dem Trubel entgehen mag, wird hier fündig: Die idyllischsten Gastgärten Wiens. Schön versteckt und garantiert frei von Touristen.

 

Das Augustin

Märzstrasse 67, 1150 Wien

Schöne helle Holzmöbel, eine überdachte Laube grenzt an eine rote Backsteinwand und Kerzen, Blumen und Sonnenschirme verwandeln den Innenhof in eine kleine Gastgartenoase. Einer der romantischsten Orte Wiens, dazu auch noch sehr gutes Essen!

 

Café Rüdigerhof

Hamburgerstraße 20, 1050 Wien

Gleich an der Wienzeile liegt das Café Rüdigerhof in einem denkmalgeschützten Jugendstilgebäude. Das traditionelle Wiener Lokal im Inneren ist nicht unbedingt chic oder außergewöhnlich. Der Gastgarten aber schon. Unter Bäumen kann man hier auch zu späterer Stunde laue Abende genießen. Auf den Radweg daneben herrscht oft reger Verkehr, die Straße ist aber doch ein Stück weg, so hört man hier fast keinen Autolärm. Ein wahrer Geheimtipp mit Hausmannskost im Angebot.

 

Amerlingbeisl

Stiftgasse 8, 1070 Wien

Der Spittelberg an sich erinnert im Sommer an einen lauschigen Gastgarten. Das entspannte Amerlingbeisl übertrumpft die Idylle des Grätzels noch mit seinem weinüberwucherten Innenhof. Hier sitzt man auch bei nicht ganz so gutem Wetter gut geschützt vor Wind und Nieselregen. Auch und gerade zum Frühstücken sehr zu empfehlen.

 

Hotel am Brillantengrund

Bandgasse 4, 1070 Wien

Brillibrillant ist nicht nur der Slogan, sondern auch der Innenhof des Hotels. Der wilde Mix aus Palmen und Geranien stört das Gesamtbild nicht. Lässiger 50er Jahre Stil mit Kunst und coolen jungen Leuten. Die Mama in der Küche kocht hauptsächlich philippinisch, das Frühstück bleibt mit wenigen Ausnahmen österreichisch.

 

Mill

Millergasse 32, 1060 Wien

Auf den dunklen Holztischen leuchten bunte Kerzen und rundherum stehen unzählige Pflanzen. Eine kleine Oase mitten im Sechsten und der perfekte Ort für ein romantisches Date. An lauen Sommerabenden ist das Mill bis auf den letzten Platz belegt.

 

Gartencafé

Stumpergasse 3, 1060 Wien

Fast ein bisschen wie bei Oma im Schrebergarten. Leckerer Kuchen auf grün-weißen Gartensesseln, an die kleine Terrasse grenzt eine ebenso kleine Rasenfläche und in der Ecke steht die noch kleinere kleine Sandkiste.

 

Glacis Beisl

Breite Gasse 4, 1070 Wien

Mitten im Museumsquartier und trotzdem fernab der Massen. Schon das Schild am Eingangstor erinnert an eine Märchenwelt. Dahinter wird’s noch besser: Lichterketten hangeln sich von Baum zu Baum, dazwischen stehen bunte Blumen und unter der Laube ist‘s auch im Hochsommer schön schattig.

 

Indus

Radetzkystrasse 20, 1030 Wien

Indische Lokale sind selten bekannt für ihre schönen Gastgärten. Das Indus ist anders: Sehr schlicht, sehr stilvoll, authentische Küche und ein kleiner, dafür umso süßer, Gastgarten umgeben von einer Backsteinmauer, wunderschönen Holztischen und grandioser Beleuchtung.

  

Lima 56

Favoritenstr. 56, 1040 Wien

Vorweg: Meerschweinchen gibt es in dem peruanischen Restaurant nicht. Dafür neben sehr interessantem, gutem Essen wie in Limettensaft marinierte Fischwürfel mit geröstetem Mais oder Rinderherzfleisch-Spieße in peruanischer Marinade einen wunderschönen Innenhofgarten. Unter den großen Ottakringer Schirmen fühlt man sich zwar nicht gerade wie in Südamerika, dafür kann man hier wunderbar laue Wiener Sommerabende verbringen. 

 

Schlossquadrat

Schlossgasse 21, 1050 Wien

Das Schlossquadrat war uns eigentlich immer etwas zu abgedroschen, bis wir durch diesen wunderschönen Innenhof gingen und einen Garten nach dem anderen entdeckten. Das Schöne am Schlossquadrat ist: Du hast die Wahl zwischen vier Lokalen, von klassischer Wiener Küche im Silberwirt, über Steaks im Gergely’s, leichte WOK-Gerichte und Salate im Cuadros, bis hin zu Pizza und Pasta in der Margareta. Jedes dieser Lokal hat seinen eigenen, liebevoll gestalteten Innenhofgarten – sehr grün, sehr entspannend – vom Verkehr der nahegelegenen Margaretenstraße bekommt man nichts mit. 

 

Prinz Ferdinand

Bennoplatz 2, 1080 Wien

Für einen Prinzen ist der Ferdl sehr bodenständig mit guter Wiener Küche vom Eierschwammerlgulasch bis zum Tafelspitz. Königlich ist vor allem der Schanigarten auf der anderen Seite der kleinen Gasse. Hier sitz man eigentlich mitten im Mini-Park unter großen Kastanienbäumen. 

 

Fromme Helene

Josefstätter Straße 15, 1080 Wien

Mit etwas Glück trifft man hier Heinz Fischer, der ganz in der Nähe wohnt und gute Wiener Küche der Helene, freundlichen Service und einen schönen Innenhofgarten genauso sehr zu schätzen weiß, wie wir. Vom Schulterscherzl bis zum Backhendl macht die Helene satt und glücklich. Der Garten ist wunderschön begrünt und unter den großen weißen Schirmen lässt es sich auch an heißen Tagen gut aushalten. 

 

Schnattl

Lange Gasse 40, 1080 Wien

Einst war Wilhelm Schnattl Wirt des Jahres, seine moderne Wiener Küche über Jahre hinweg hochgelobt. Jetzt hat das hübsche Wirtshaus (außer freitags) nur noch zu Mittag geöffnet, bietet ein zweigängiges Menü um 17 €, eine vegetarische Alternative um 14 € sowie einige a la Carte gehobene Wirtshausklassiker an. In dem schönen Innenhofgarten kann man in der Mittagspause ganz wunderbar entspannen. 

 

Kent

Brunnengasse 67, 1160 Wien

Sobald die Sonne scheint versammeln sich die Ottakringer am Yppenplatz, wem das Brunnenmarkttreiben zu hektisch ist, findet im großen Garten hinter dem beliebten türkischen Restaurant seine Ruhe. Der Brunnen plätschert, der Wein rankt und das Kebab Fleisch ist ausgezeichnet.

 

Die Luxus-Varianten

ef16

Fleischmarkt 16, 1010 Wien

Restaurant und Weinbar liegen unscheinbar in einem Innenhof - deswegen verirren sich auch nicht allzu viele Touristen in das wunderschöne Lokale mit einem großen, nach hinten gelegenen Garten. An den Hauswänden rankt der Wein, und die Olivenbäume sind bereits so groß, dass sie tatsächlich Schatten spenden. Zum hervorragenden Wein serviert man im ef16 eine kleine Auswahl sehr frischer, kreativer Speisen, die preislich absolut angemessen und durchaus noch bezahlbar sind. Hauptspeisen wie die hausgemachte Fettuccine mit frischer schwarzer Trüffel gibt's schon für 13,50 €, das Saiblingsfilet mit Safranrisotto kostet 19 €. 

 

Collio im Triest

Wiedner Hauptstrasse 12, 1040 Wien

Sehr nobel und zugleich ziemlich idyllisch. Ja, das geht. Im italienischen Zwei-Hauben-Restaurant im Hotel Triest fühlt man sich wie im Innenhof einer italienischen Villa und genauso gut wird man auch verköstigt. Dafür kosten die Hauptspeisen auch knapp unter 30 €. 

 

Motto

Schönbrunner Straße 30, 1050 Wien

Das jahrzehntealte Szene-Urgestein ist noch immer verdammt fancy. Gute, kreative Küche, super Cocktails und die schönsten Barmänner der Stadt. Aber auch der idyllische Garten kann sich sehen lassen: Sehr grün, sehr farbenfroh und ganz ohne Blingbling. So kommen die funkelnden Gäste gleich viel besser zur Geltung.

 

Door No 8

Neubaugasse 8, 1070 Wien

Was viele gar nicht wissen: Das schicke Steakrestaurant besitzt einen super idyllischen kleinen Innenhofgarten, der genauso stilvoll gestaltet wurde wie der Rest des Lokals. Dazu gibt's passende leichte Sommergerichte und natürlich super Drinks. Wenn's mal was zu feiern gibt, bist du hier genau richtig.

 

Schreiners Gastwirtschaft

Westbahnstraße 42, 1070 Wien

An den gepflegten Wänden ranken Weinstöcke, Marillenbäumchen und englische Rosen und vom Tisch im Gastgarten kann die Bienen bei der Arbeit beobachten, denn die Terrasse grenzt an eine kleine wilde Blumenwiese. Die gehobene Wirtshausküche ist ausgezeichnet, aber nicht billig.

 

Meixner‘s Gastwirtschaft

Buchengasse 64, 1100 Wien

Haubenküche in Favoriten mit einem extrem schönen Innenhof unweit des Reumannplatzes. Nein, kein Scherz, Berta Meixner kocht hervorragende Beisl-Gerichte vom Tafelspitz bis zur Kalbsleber, die man im malerischen Gastgarten umgeben von einer weinüberwucherten Backsteinmauer genießen kann. Innen ziemlich spießig, aber außen wunderschön.

 

Gourmet Gasthaus Freyenstein

Thimiggasse 11, 1180 Wien

Ein außergewöhnliches Restaurantkonzept mit hervorragendem Essen, zwei Hauben und einer „Bib Gourmand“-Auszeichnung von Michelin für das gute Preis-Leistungsverhältnis. Jeden Tag gibt es ein anderes Fünf-Gänge-Menü für 48 €, wobei jeder Gang aus zwei bis drei kleinen Gerichten besteht. Ein weiteres Highlight ist der grüne Gastgarten. Unter den großen alten Bäumen schmeckt das Essen noch etwas besser. 

 

Dots im Brunnenhof

Kahlenberger Straße 1, 1190 Wien

Im 19. gibt es jede Menge Heurige mit den schönsten Gärten, doch das Dots sticht mit Stil und Kreativität ganz klar hervor. (Shabby-)Chices weißes Mobiliar, die stylishen Lampen wehen im Wind und unter der Laube leuchtet ein Meer aus Lampions. Dazu gibt’s Experimental Sushi. Nicht ganz billig, aber seinen Preis wert.

 

Einleitungsbild: Dots im Brunnenhof

Headerbild: Schreiners Gastwirtschaft

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 27.3.18
 
Freizeit, 29.4.18
 
Freizeit, 30.5.15
 
 
Freizeit, 10.5.18