Endlich bleibt das Wetter so langsam konstant warm, das Fahrrad will auch mal wieder benutzt werden und das allerbeste natürlich: die Quarantäne ist vorbei. Wir haben für euch eine Strecke, die an einem Nachmittag schaffbar ist- durch diverse Stopps aber auch zur Tagestour ausgedehnt werden kann.

Der Wiener Norden – Häuserl am Stoan

Dauer: ca. 1h 40

Strecke: 24,2 km

Start: Schottentor

Für alle, die Döbling und Hernals noch besser erkunden wollen und Sehnsucht nach der Natur haben, ist diese Tour genau die Richtige. Sicherlich muss man zuerst durch die Stadt um ins Grüne zu kommen, aber dafür zahlt es sich wirklich aus. Unser Startpunkt ist das Schottentor, das ist allerdings flexibel, auch der Donaukanal ist ein guter Ausgangspunkt.
Vom Schottentor aus hängt man sich an die 43er Bim und fährt ihr ein gutes Stück nach. Um von der großen Straße, ein wenig Abstand zu bekommen fährt man ab der Alser Straße auf die Parallelstraße der Hernalser Hauptstraße, nämlich die Pezzlgasse. Wenn man auf dieser bleibt, kann man den Hernalser Friedhof gar nicht verfehlen, man kommt direkt an ihm vorbei.

Als kleinen Zwischenstopp auf dem Weg zum Schwarzenbergpark, ist der Hernalser Friedhof perfekt, da er durch seine Lage einen tollen Blick über Wien zulässt. Er ist nämlich auf einem kleinen Hügel, weshalb man zuerst einen kleinen Anstieg vornehmen muss um sich danach an der Aussicht zu erfreuen. Auch wenn ein Friedhof nicht der klassische Ort zum Chillen ist, ist der Park einfach wunderschön und die Ruhe sehr entspannend.

Danach wieder rauf aufs Rad, einfach der Alszeile folgen, geradeaus die wunderschöne Allee entlang, bis nach Neuwaldegg, wo der Schwarzenbergpark anfängt. Neuwaldegg prägt, wie Grinzing, ein typisches Vorstadt Feeling, mit der kleinen Straße die hindurch führt, während sich links und rechts die einstöckigen Winzerhäuser säumen.

Hier ist alles der Natur überlassen - eine gute Abwechslung zu den akkurat gepflegten Parks im ersten Bezirk. Am Ende des 17. Bezirks folgst du der Höhenstraße ein wenig nach oben, und sogleich bist du am Häuserl am Stoan.

Das war nun auch der anstrengendste Teil der ganzen Tour, kurz durchhalten und dann kannst du dich mit einem leckeren Essen bei toller Aussicht verwöhnen. Das Häuserl am Stoan verfügt über eine Terrasse mit wunderbarem Blick über Wien. Normalerweise bekommt man hier köstliche Wiener Küche, mit allen traditionellen Schmankerln, wie Eiernockerl, Schnitzel, Schweinsbarten usw. Aus gegebenen Anlass, haben sie leider zur Zeit auch noch geschlossen, aber bald, ab 15. Mai, schaut die Lage wieder ganz anders aus. Momentan kannst du dir einfach eine Jause einpacken und dir dort beim Getränkeautomaten einen kalten Radler gönnen.

Für diejenigen unter euch, denen die Terrasse nicht genügend Privatsphäre bietet (ist halt leider kein unbekannter Ort), gibt es ein kleines Stück weiter unten in den Weinbergen einen tollen Spot um ungestört zu sein. Dafür müsst ihr kurz den kleinen Feldweg (Salmannsdorfer Höhe) ein Stück hinab folgen. Nach fünf Minuten sind rechts die Weinberge zu sehen.

Als guten Abschluss der ganzen Tour, wartet noch der Weinbau Zawodsky auf deinen Besuch. Es ist ein super süßer Heuriger im 19. Bezirk, der von der Straße wie ein unscheinbares Einfamilienhaus aussieht.

Ob mit oder ohne Pause geht’s vom Häuserl am Stoan einfach die Sieveringer Straße abwärts über die Salmannsdorfer Höhe um dann in die Darlingergasse und danach in die Kaasgrabengasse einzubiegen. Schau am besten dann noch auf ein Navi, da man sich in der Siedlung leicht verirren kann. 

Hier geht's zu einer Radltour auf den Kahlenberg!

Mehr zum Thema
 
Freizeit, 16.2.20
 
 
Freizeit, 10.7.19